Radikale Milieus (E-Book, PDF)

Radikale Milieus

eBook - Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen, Mikropolitik der Gewalt

Auch verfügbar als:
Bibliographische Informationen
ISBN/EAN: 9783593412917
Sprache: Deutsch
Seiten: 390 S., 16.86 MB
Auflage: 1. Auflage 2012
E-Book
Format: Digitale Rechteverwaltung: Digitales Wasserzeichen

Beschreibung

Terrorismus ist eine Gewaltstrategie von Gruppen, die versuchen, mit Anschlägen aus dem Untergrund Angst zu verbreiten und Aufmerksamkeit zu erregen. Diese Gruppen sind jedoch nicht sozial isoliert, sondern stehen in einem sozialen Umfeld, dem »radikalen Milieu«, das mit ihnen sympathisiert und auf dessen Unterstützung sie angewiesen sind. Wie dieses Umfeld und seine Beziehung zu terroristischen Gruppen beschaffen ist und welche Wechselwirkungen bestehen, ist bislang wenig bekannt. Der Band bietet erstmals empirische Fallstudien zu historischen und aktuellen radikalen Milieus, die vom anarchistischen Terrorismus des 19. Jahrhunderts über ethnisch-radikale und sozialrevolutionäre Bewegungen bis hin zum aktuellen Rechtsterrorismus und zum islamistischen Terrorismus in Europa sowie dem Nahen und Mittleren Osten reichen.

Autorenportrait

InhaltsangabeInhalt

Vorwort

Alex P. Schmid7

Einleitung

Radikale Milieus: Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen

Stefan Malthaner/Peter Waldmann11

I.Historische Rekonstruktion radikaler Milieus

Auf der Suche nach dem radikalen Milieu: "Zeloten", "Sikarier" und "messianischer Terror" im antiken Judentum

Thomas Scheffler45

Der anarchistische Terrorismus des 19. Jahrhunderts und sein soziales Umfeld

Fabian Lemmes73

II."Klassische" Fälle: Sozialrevolutionärer und ethnisch-religiöser Terrorismus

Die RAF und die Bewegung 2. Juni: Die Beziehung von Gewaltgruppen und radikalem Milieu im Vergleich

Gisela Diewald-Kerkmann121

"Wir vergessen nicht, uns zu erinnern": Der Kalender des radikalen Nationalismus im Baskenland

Jesús Casquete143

Vom radikalen Milieu in die Mitte der Gesellschaft: Die Dynamik der Hizb Allah im Libanon

Stephan Rosiny167

Die radikale Gemeinschaft: Eine komparative Analyse der sozialen Unterstützungsbasis von ETA, IRA und Hizb Allah

Peter Waldmann191

III.Salafismus und Jihadismus in der Diaspora

"Kämpfen im Namen Allahs": Transnationale soziale Felder und die Radikalisierung des Hofstad-Netzwerks in den Niederlanden

Martijn de Koning215

Islamistischer Terrorismus und salafistische Milieus: Die "Sauerland-Gruppe" und ihr soziales Umfeld

Stefan Malthaner/Klaus Hummel245

Von al-Zarqawi bis al-Awlaki: Das Internet als neue Form des radikalen Milieus

Maura Conway279

IV.Rechtsextremistische Milieus

Das protestantisch-loyalistische Milieu in Nordirland: Reaktionäre Radikalisierung und ethno-sozialer Identitätsverlust

Corinna Hauswedell307

Menschenfeindliche Mentalitäten, radikalisierte Milieus und Rechtsterrorismus

Dierk Borstel/Wilhelm Heitmeyer339

Vorläufiges Resümee

Peter Waldmann369

Autorinnen und Autoren387

Leseprobe

Terrorismus ist eine Gewaltstrategie von in der Regel relativ kleinen Gruppen, die versuchen, mit schockierenden Anschlägen aus dem Untergrund Angst zu verbreiten und Aufmerksamkeit zu erregen. In den sozialen Bewegungen und religiösen oder ethnischen Großgruppen, in deren Kontext sie entstehen, bilden diese Gruppen eher ein Randphänomen, und ihre klandestine Vorgehensweise trennt sie von ihrer Umwelt. Gleichwohl, so die in diesem Band vertretene These, handelt es sich bei terroristischen Gruppen nicht um isolierte, sozial "freischwebende" Zellen. Radikalisierung und terroristische Gewalt sind das Resultat von politischen und sozialen Prozessen, die einen breiteren Kreis von Personen involvieren und nicht isoliert von diesem untersucht werden können. Terroristische Verbände entstehen und operieren in einem spezifischen sozialen Umfeld - in diesem Band als radikales Milieu bezeichnet -, das ihre Ziele teilt, bestimmte Formen von Gewalt befürwortet, mit dem sie interagieren, und auf dessen logistische und moralische Unterstützung sie angewiesen sind.

Dieser Band befasst sich mit der Frage, wie dieses spezifische soziale Umfeld terroristischer Gruppen beschaffen ist und welche Bedeutung ihm für die Entstehung und die Entwicklung der Gewaltakteure zukommt. Er untersucht die Beziehungen zwischen den Gewaltakteuren und dem radikalen Milieu sowie Interaktionsprozesse mit staatlichen Sicherheitsbehörden und ihrem weiteren gesellschaftlichen Umfeld. Dabei handelt es sich um ein bislang weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld (Waldmann 2008). Zwar ist die Zahl von Veröffentlichungen zum Thema Terrorismus in den letzten zehn Jahren rapide angewachsen. Doch während sich diese Literatur ausführlich mit Fragen wie den Bedingungen individueller Radikalisierungsprozesse, Organisationsstrukturen terroristischer Netzwerke, mit den Ideologien und Motiven der Gewaltakteure oder mit den sozial-strukturellen Ursachen (root causes) terroristischer Gewalt befasst, liegen zum engeren sozialen Umfeld terroristischer Gruppen bislang kaum Studien vor. Ein Grund hierfür mag die verbreitete Vorstellung sein, Terrorismus als Untergrundstrategie sei (im Gegensatz etwa zur Guerilla) nicht auf breitere soziale Unterstützung angewiesen; oder auch die Annahme, terroristische Gewalt habe ihre Ursache in pathologischen psychischen Dispositionen der Täter, nicht in breiteren sozialen und politischen Prozessen. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass gerade dieses engere soziale Umfeld entscheidenden Einfluss auf individuelle Radikalisierungsprozesse sowie auf die Entwicklung terroristischer Gruppen insgesamt hat. Die Bedeutung des radikalen Milieus lässt sich dabei nicht auf die eines die Radikalisierung fördernden "Vorfelds" oder eines durch die Sicherheitsbehörden zu unterminierenden "Unterstützermilieus" reduzieren. Sie liegt in der komplexen und mitunter ambivalenten Beziehung zwischen der Gruppe und ihrem Umfeld, welches ihre Struktur und Verhaltensweisen prägt und sich sowohl gewaltfördernd als auch gewalthemmend auswirken kann.

Ziel des Bandes ist es, einen ersten Überblick über die Vielfalt radikaler Milieus und ihrer Beziehungen zu den Gewaltakteuren zu bieten und die wissenschaftliche Diskussion zu diesem vernachlässigten Themenfeld anzustoßen. Die Zusammenschau sehr unterschiedlicher Fälle terroristischer Gewalt und ihres jeweiligen sozialen Kontextes - vom anarchistischen Terrorismus des 19. Jahrhunderts über ethnisch-religiöse und sozialrevolutionäre Bewegungen bis hin zum aktuellen Phänomen des global vernetzten islamistischen Diaspora-Terrorismus - ermöglicht es, erste komparative Schlussfolgerungen hinsichtlich der Entstehung, Ausprägung und Strukturformen radikaler Milieus zu ziehen. Aus aktuellem Anlass wurde auch ein Abschnitt über rechtsextreme terroristische Gewalt in den Band eingefügt.

1.Terroristische Gruppen und ihr soziales Umfeld in

der Forschungsliteratur

Es ist kein Zufall, dass der soziale Kontext, in dem terroristische Gruppen entstehen und sich bewegen, bislang ein Stiefkind der Forschung geblieben ist. Denn während die Gewalttäter selbst größtenteils offiziell in Polizei- und Gerichtsakten erfasst sowie Gegenstand der Medienberichterstattung sind und sich die generelle Einstellung der Bevölkerung zum Terrorismus aus Umfragen ablesen läßt, ist es keineswegs einfach, empirische Untersuchungen über das engere soziale Umfeld der Gewaltakteure durchzuführen. Der Forscher muss eine Mauer des Misstrauens überwinden, um Zugang zum radikalen Milieu zu finden und einen engeren Kontakt zu dessen Mitgliedern zu knüpfen. Gleichwohl erscheint der insbesondere von Vertretern der Critical Terrorism Studies (Jackson/Smyth/Gunning 2009) erhobene Vorwurf, die Literatur zu terroristischer Gewalt befasse sich vorwiegend mit Tätern und Gewaltorganisationen und vernachlässige dabei sowohl deren Einbettung in breitere politische Konflikte als auch die Rolle staatlicher Repression in Eskalationsprozessen, womit sie eine pathologisierende Sichtweise politischer Gewalt befördere, nur teilweise berechtigt (Gunning 2007: 372/373, 2009: 157/161). Denn zum einen ist Terrorismus seit längerem Gegenstand einer vergleichenden, empirisch ausgerichteten Gewaltforschung, die sich explizit um die historische und politische Kontextualisierung des Phänomens bemüht (z. B. Crenshaw 1995; Rapoport 1987; Della Porta 1995; Waldmann 1989/1998). Zum anderen sollte nicht verkannt werden, dass auch eine Reihe empirisch wertvoller Studien aus dem "Mainstream" der Terrorismusforschung Radikalisierungs- und Gewaltprozesse unter Berücksichtigung ihrer sozialen Umweltbezüge analysiert hat (z. B. Sageman 2004/2008; Neumann 2008/2009; Hegghammer 2006/2010). Generell hat sich in der politischen Gewaltforschung in den letzten Jahren ein Perspektivenwechsel vollzogen, der die relationale Qualität von gewaltförmigen Prozessen stärker betont (Hafez 2003; Wiktorowicz 2004/2005; Gunning 2009; Alimi 2011; Della Porta 2008/2009/i. E.; Bosi/Demetriou/Malthaner i. E.). Im an diese Einleitung angehängten Literaturverzeichnis findet der Leser die wichtigsten Studien aufgeführt, die, wenngleich größtenteils nicht unmittelbar auf das radikale Milieu bezogen, doch von ihrer Fragestellung und Orientierung her die Grundlage für den hier vertretenen Forschungsansatz legen. Sie lassen sich in drei Hauptstränge einteilen: Arbeiten über Radikalisierungsprozesse im Rahmen von Protestbewegungen; Verweise auf die gegenseitige Abhängigkeit von Gewaltgruppen und ihrer Anhängerschaft in Terrorismusstudien; und die Analyse individueller Radikalisierungsprozesse.

Die Entstehung terroristischer Gruppen aus Protestbewegungen

Vor allem die Forschung zum Linksterrorismus und linken Protestbewegungen in Europa verwies früh auf die Tatsache, dass die Emergenz terroristischer Gewaltgruppen eng mit ihrem sozialen Umfeld verknüpft ist (Baeyer-Katte/Claessens/Feger/Neidhardt 1982; Neidhardt 1989; Pasquino/Della Porta 1986; Della Porta 1995). Studien zur Rote Armee Fraktion und den italienischen Brigate Rosse etwa beschreiben die Entstehung der Gewaltgruppen aus radikalen Strömungen und Subkulturen innerhalb der breiteren sozialen Bewegung und als Resultat von Auseinandersetzungen mit der Polizei und politischen Gegnern. Ganz ähnliche Entstehungsmuster terroristischer Gewalt lassen sich bei islamistischen Bewegungen, etwa in Algerien und Ägypten, beobachten (Hafez 2003). Zuweilen wurden terroristische Gruppen als "Ausfallprodukt" von Protestbewegungen bezeichnet (Neidhardt 2006: 136). Während in bestimmten Teilen der Bewegungen im Verlauf von Konfrontationen mit der Polizei die Akzeptanz gewaltsamer Protestformen wächst, sind Untergrundgruppen im Gegenteil oft das Ergebnis des Rückgangs offener Mobilisierung und des Niedergangs der breiteren Protestströmung (Della Porta 1995). Wie einige jüngere Studien zeigen, radikalisieren sich terroristische Gruppen nicht nur im Zuge der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner, sondern auch, um sich gegenüber anderen militanten Gruppen zu profilieren, mit denen sie um die Aufmerksamkeit und Unterstützung einer potenziellen Anhängerschaft konkurrieren, unter Umständen auch aufgrund einer Rivalität mit nicht-gewaltsamen politischen Organisationen (Della Porta i. E.; Alimi 2011). Der Schritt in den Untergrund stellt stets eine entscheidende Zäsur im Verhältnis militanter Gruppen zu ihrem sozialen Umfeld dar. Denn er geht regelmäßig mit einer Einschränkung der Kontakte zum breiteren Protestmilieu einher, teils auch mit konfliktiven Ablösungsprozessen von diesem, und setzt nicht selten eine Dynamik von Isolierung und Radikalisierung der gewaltbereiten Zellen in Gang (Della Porta 1995: 113-119; siehe auch Waldmann 1998). Selbst wenn in den erwähnten Untersuchungen das sozio-politische Milieu, aus dem die Gewaltgruppen hervorgehen, allenfalls am Rande erwähnt wird und in seiner Struktur vage bleibt, bereiten sie doch den Boden für unseren Forschungsansatz. Denn sie zeigen, dass terroristische Gruppen oft im Zuge eines generellen Radikalisierungsprozesses aus Teilen breiterer Protestbewegungen entstehen, von deren Zielen und Deutungsmustern sie weiterhin geprägt bleiben. Das Abtauchen in den Untergrund und die Wahl terroristischer Gewaltformen finden vor dem Hintergrund geteilter Konflikterfahrungen und der Akzeptanz militanter Mittel in bestimmten Teilen der Bewegungen statt, selbst wenn sie gleichzeitig eine Abgrenzung von diesem Umfeld nach sich ziehen.

Inhalt

Inhalt

Vorwort

Alex P. Schmid 7

Einleitung

Radikale Milieus: Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen

Stefan Malthaner/Peter Waldmann 11

I. Historische Rekonstruktion radikaler Milieus

Auf der Suche nach dem radikalen Milieu:"Zeloten","Sikarier" und"messianischer Terror" im antiken Judentum

Thomas Scheffler 45

Der anarchistische Terrorismus des 19. Jahrhunderts und sein soziales Umfeld

Fabian Lemmes 73

II."Klassische" Fälle: Sozialrevolutionärer und ethnisch-religiöser Terrorismus

Die RAF und die Bewegung 2. Juni: Die Beziehung von Gewaltgruppen und radikalem Milieu im Vergleich

Gisela Diewald-Kerkmann 121

"Wir vergessen nicht, uns zu erinnern": Der Kalender des radikalen Nationalismus im Baskenland

Jesús Casquete 143

Vom radikalen Milieu in die Mitte der Gesellschaft: Die Dynamik der Hizb Allah im Libanon

Stephan Rosiny 167

Die radikale Gemeinschaft: Eine komparative Analyse der sozialen Unterstützungsbasis von ETA, IRA und Hizb Allah

Peter Waldmann 191

III. Salafismus und Jihadismus in der Diaspora

"Kämpfen im Namen Allahs": Transnationale soziale Felder und die Radikalisierung des Hofstad-Netzwerks in den Niederlanden

Martijn de Koning 215

Islamistischer Terrorismus und salafistische Milieus: Die"Sauerland-Gruppe" und ihr soziales Umfeld

Stefan Malthaner/Klaus Hummel 245

Von al-Zarqawi bis al-Awlaki: Das Internet als neue Form des radikalen Milieus

Maura Conway 279

IV. Rechtsextremistische Milieus

Das protestantisch-loyalistische Milieu in Nordirland: Reaktionäre Radikalisierung und ethno-sozialer Identitätsverlust

Corinna Hauswedell 307

Menschenfeindliche Mentalitäten, radikalisierte Milieus und Rechtsterrorismus

Dierk Borstel/Wilhelm Heitmeyer 339

Vorläufiges Resümee

Peter Waldmann 369

Autorinnen und Autoren 387

Schlagzeile

Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen

E-Book Informationen

„eBooks“ sind digitale Bücher. Um eBooks lesen zu können, wird entweder eine spezielle Software für Computer, Tablets und Smartphones oder ein eBook-Reader benötigt. Da es eBooks in unterschieldichen Formaten gibt, gilt es, folgendes zu beachten.

Von uns werden digitale Bücher in drei Formaten ausgeliefert. Die Formate sind EPUB mit DRM (Digital Rights Management), EPUB ohne DRM und PDF. Bei den Formaten PDF und EPUB ohne DRM müssen Sie lediglich prüfen, ob Ihr eBook-Reader kompatibel ist. Wenn ein Format mit DRM genutzt wird, besteht zusätzlich die Notwendigkeit, dass Sie einen kostenlosen Adobe® Digital Editions Account besitzen. Wenn Sie ein eBook, das Adobe® Digital Editions benötigt, herunterladen, erhalten Sie eine ASCM-Datei, die zu Digital Editions hinzugefügt und mit Ihrem Account verknüpft werden muss. Einige eBook-Reader (zum Beispiel PocketBook Touch) unterstützen auch das direkte Eingeben der Login-Daten des Adobe Accounts – somit können diese ASCM-Dateien direkt auf das betreffende Gerät kopiert werden.

Da eBooks nur für eine begrenzte Zeit – in der Regel 6 Monate – herunterladbar sind, sollten Sie stets eine Sicherheitskopie auf einem Dauerspeicher (Festplatte, USB-Stick oder CD) anlegen. Außerdem ist die Anzahl der Downloads auf maximal 5 begrenzt.